Archiv

On Joe, on love and being who you are...

Meine lieben, liebsten, allerliebsten Menschen in Deutschland,

während ich dies schreibe, bin ich noch nicht ganz klar im Kopf. Alles ist noch leicht verschwommen. Auch mein Blickfeld. Meine Lippen und mein Mund fühlen sich trocken an. Mein Bauch tut weh und beschwert sich ab und an. Ich atme schwer und laut. Ich bin müde. Mir ist kalt.

Was ist los?

Joe. Joe ist nicht mehr. Nach dem Treffen letzte Woche, hatte ich mir für diese Woche vorgenommen eine Lösung zu finden, die Sache wahrscheinlich abzuschließen, dies zumindest anzusprechen, ein Ende vor den eigentlichen Anfang zu setzen. Klingt traurig. Und ist es auch.

Ich hatte einfach das Gefühl, dass es so nicht weitergehen kann. Das war nicht ich. Das war nicht mehr echt. Es war ein Versuch. Der Versuch etwas aufrecht zu erhalten, was nicht existent war. Ich glaube nicht, dass wir uns nicht gemocht haben. Ich glaube, dass wir uns zu sehr gemocht haben. Zu sehr, um das Spiel zu spielen, das wir spielten. Man konnte darüber nicht mehr cool hinrüber sehen. Man konnte sich nicht mehr in die Augen sehen. Man konnte sich kaum noch anfassen oder berühren. Ohne mehr zu spüren.

Plötzlich stand man da, zitternd in der Kälte. Und konnte sich keine Wärme mehr geben. Konnte den anderen nicht mehr umarmen und beschenken ohne zu denken, das sei schon okay.

Da war dann Angst. Und eine Blockade. Sich vielleicht lieben wollen, aber nicht dürfen. Doch nicht genug lieben, um den Schritt wirklich zu wagen. Nicht genug Herz, um den Kopf zu ertränken. Nicht genug Liebe um den Verstand zu vergessen.

Und dann die Frage - sehen wir uns trotzdem noch? Spielen wir weiter? Oder wagen wir ernst? Doch ist nicht das Spiel schon Wagen genug? Wagen zu viel?

Ein unsicheres "Nein". Wirklich unsicher, aber da. Nein - as in - wir sehen uns nicht mehr. Und dieses "Nein" fällt jetzt schon so schwer. Lässt Tränen fallen. Doch Tränen wollen wir nicht mehr.

Tränen sind jetzt noch ein langsamer Fluss. Aber was würden sie werden, wenn man sie aufschiebt. Sie nun verwischt. Ignoriert. Trocknet. Sich weiter trifft. Innerlich würden sie wachsen. Nur unterbewusst. Sie würden dann kommen - wenn "sich weitersehen" nicht mehr geht. Und dann wären sie ein Wasserfall.

Also lieber Aufhalten, was noch aufzuhalten ist? Weder spielen noch ernst werden lassen, was nicht ernst werden kann.

Ablenken. Nicht vergessen. Nicht vergessen, was nicht zu vergessen ist. In guter Erinnerung behalten. Als schöne Erfahrung abhaken. Sehr schöne, eigentlich. Zu schön, zu lieb, zu nett, zu klug, zu charmant - um weiter zu spielen. Und nicht ernst genug, um Liebe zu sein. Doch kein Zeichen von Reue. Zu schön, für das.

Geschrieben, geeinigt, beide traurig, beide unsicher. Aber eigentlich zuversichtlich - dass es besser ist.

Trauer - böse. Trauer - traurig. Trauer - schade. Trauer - schwer.

Doch: Trauer nicht weiter aufschieben können. Trauer nicht weiter aufschieben wollen. Trauer nicht verdrängen wollen. Keine Gedanken mehr haben wollen. Kein unwohles Gefühl mehr. Kein Vormachen. Kein Einreden. Kein Spiel, das Liebe ist.

Ein zu lieber Abschied. In Worten. Von ihm. Hätte er nicht einfach ein Arschloch sein können? So lässt er mich zweifeln - ob richtig oder nicht. Aber eigentlich, eigentlich geht es nicht mehr. Nochmal Reden? Vielleicht. Aber was gibt es viel zu sagen? Und macht es und das nicht unnötig schwer? Schwerer als es doch so schon ist.

Nun zurückblicken: lächeln. Nach vorne blicken: Tränen schlucken, doch weiter geht's...

In Gedanken (auch...) bei euch,

ich - Maren - ich.

3.2.08 22:25, kommentieren

Der Wochenrückblick im Allgemeinen

Hallo ihr Lieben,

so, nun nochmal meine Woche, abgesehen von der Joe-Sache, damit ihr seht, dass es mir so schlecht nun auch nicht geht. Ich hatte an sich eine sehr schöne, entspannte Woche.

Vom Arbeiten her war meine Woche sehr gut. Cerys war ganz normal. Eigentlich sogar sehr lieb und angenehm. Wir haben schön gespielt, viel gelacht und immerhin mit ihr konnte ich oft schön kuscheln. ;-) Ich hatte Montag die Freude ihre Barbie und ihr Barbiepferd auszupacken - ich liebe es so etwas auszupacken, wenn dann alles noch ganz neu ist und ich das dann schön hinstellen und mich darüber freuen kann und so. ;-) Mittwochnachmittag hatte ich sogar spontanerweise frei, weil sie da mit zu einer Freundin gegangen ist und so konnte ich, wie so oft, chillig meine Freizeit genießen. Ich hab es echt gut hier. Das weiß ich genau. Und diese Lebensweise genieße ich auch in vollsten Züge. Ich finds voll praktisch an meinem Arbeitsplatz zu wohnen, liebe "wie" ich wohne (mein Zimmer + Bad), mag die Vormittage für mich, die Nachmittage mit Kind (ich mag einfach die Anwesenheit und Ausstrahlung von Kindern), meine Schule und die Menschen hier.

Donnerstag haben Clara und ich uns mal einen Vormittag im Café gegönnt - und uns so richtig gut verstanden. Ich konnte ihr so viel erzählen - sie hat meinen gesamten Blog an einem Vormittag durchgelesen und findet mein Leben wohl unheimlich spannend, was mich natürlich sehr freut - und wir haben viel gelacht und sie hat auch viel erzählt. Ich bin echt froh, dass wir in einer Klasse sind und auf so einer gleichen Wellenlänge, vor allem vom Humor und den Interessen her.

Seit Freitag schwächelt leider meine Gesundheit wieder. Ich bin erkältet, fühle mich schlapp und fiebrig und wäre deshalb dann am liebsten den ganzen Tag im Bett geblieben. Ich war dann aber doch in der Schule, weil die Freitagsstunden (conversation classes) echt immer spannend sind. Hinterher hab ich mich dann schlafen gelegt, um ein wenig auszukurieren und mich später mit Kathrin im Café treffen zu können. Das war mit Kathrin auch wieder sehr nett. Wir hatten bloß leider bei McDonald's deutsche Sitznachbarn, die dann - wie wir natürlich zu spät gemerkt haben - unsere recht intimen Gespräche belauschen konnten. Naja... ;-) Abends war ich dann nicht mehr weg, sondern bin der Krankheit wegen wieder nach Hause gefahren.

Samstag habe ich dann auch unheimlich lange geschlafen und im Bett gelegen, was vor allem da ich seit Donnerstagabend meinen Laptop wieder habe (juhu, juhu, juhu!) sehr, sehr schön war. Allerdings habe ich mich dann abends mit Kerstin und Sophia getroffen und wir sind auf eine Hausparty von dem Lennart gegangen, den ich ja die Woche zuvor im Koko kennengelernt habe. Die anderen kannten ihn schon länger, deshalb so schnell die Einladung zur Party. Die Party war sehr nett, wir haben bloß sehr lange dorthin gebraucht. Aber es hat sich gelohnt. Er wohnt mit vielen Asiaten zusammen und das war dann echt mal eine spannende Kultimultiparty - ok, aber ohne Brasilianer. ;-)

Dort haben wir dann auch teilweise geschlafen und so haben wir uns dann heute zu viert - Dörthe, Lennart, Kerstin und ich - einen schönen Tag gemacht. Waren richtig, richtig lecker (das glaubt ihr nicht...) bei Pizza Hut essen und dann noch im Hyde Park (ab da ging es mir dann nicht mehr so gut...), wo wir dann auch noch Annika getroffen haben. Annika konnte mich gut ablenken. Ich konnte mit ihr reden und wieder lachen und dann sind wir zu mir gefahren und haben Die Simpsons (den Film) auf meinem Laptop geguckt.... dann lag ich viel rum, musste nachdenken, hab euch dann geschrieben, wieder nachgedacht und schreibe nun wieder... gleich werde ich wieder nachdenken und dabei wohl versuchen zu schlafen.

Allerdings habe ich mir für morgen vorgenommen zu intimissimi zu fahren. Ich wollte mir da schon seit ich hier bin Unterwäsche kaufen und nun habe ich letztens gesehen, dass sie dort Sale haben.... da hatte ich aber keine Zeit und kein Geld, um etwas zu kaufen. Heute habe ich dann nochmal kurz am Schaufenster geguckt - mittlerweile gibt es "further reductions", also fahre ich da morgen hin und gönne mir mal was. Auf den Frust! ;-) Dann gehts mir bestimmt gleich tausend Mal besser.... aber für den Moment habe ich nun etwas, worauf ich mich freuen kann und das ist voll gut.

Außerdem sind es ja nun nur noch zwei Wochen bis ich wieder nach Deutschland fliege und das lenkt mich auch schon ganz schön ab! :D

Also, bis bald, meine Lieben! Alle, die ihr im Klausuren-, Arbeits- und Schulstress seid: haltet die Ohren steif. Ich denk an euch - und glaube vor allem an euch. Ihr schafft das!

Euch sehr lieb habend,

Eure Maren

3.2.08 23:24, kommentieren

Mir geht es gut.

Hallo ihr Lieben,

für alle, die nach den letzten Mails dachten, ich sitze hier nun vollkommen fertig, mal wieder eine Entwarnung: mir geht es gut, wirklich. Natürlich - und das will ich auch gar nicht verleugnen - ist es kein tolles Gefühl zu wissen, jemanden, den man eigentlich mag, nicht mehr weiter sehen zu können. Dennoch bin ich sehr froh über die Entscheidung. Mir geht es damit besser, als es mir vorher ging. Da war einfach jedes Mal zu viel Nachdenken mit verbunden. Ob man sich wirklich sehen soll, ob man das wirklich will, was das nun ist, was man wirklich empfindet, ob man Gefühle unbewusst unterdrückt, ob man Gefühle einfach zulassen sollte... und so zu tun, als wären diese Gedanken nicht da und ich könnte das einfach locker sehen, wäre nicht ich gewesen. Ich hatte einfach irgendwann das Bedürfnis, das zu klären und das Gefühl, dass es mir eigentlich "ohne" besser gehen würde. Ich wollte das "ohne" nur aufschieben, war erschrocken, dass es dann so plötzlich da war und deshalb ging es mir dann nicht gut. Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto sicherer werde ich mir auch, dass es so richtig war. Die nachdenkliche Maren zu verleugnen und so zu tun, als könnte ich mich so gedankenlos mit jemanden treffen und auf ihn einlassen - das wäre nun wirklich nicht die nachdenkliche Maren gewesen, die ihr kennt, oder? Und da wir wissen, dass mir diese Gedanken auch nicht immer gut tun, ist es wirklich besser, wenn ich mir die nicht mehr machen muss. Und das geht nur mit Hilfe des Schlussstrichs. Das Gute ist ja, dass ich den noch machen konnte bevor wir verliebt waren. Denke ich. Jedenfalls bevor wir so richtig verliebt waren (dann ging es mir jetzt schlechter...) Deshalb, besser so. Es ist erleichternd.

Ansonsten hab ich mir heute auch einen sehr schönen Tag gemacht. Ich war wirklich in der Oxford Street und hab mich totgekauft. ;-) Bei intimissimi gab es tatsächlich noch schöne Sachen im Sale. So viel wollte ich gar nicht kaufen, aber ich hab für fünf Teile nur 26 Pfund bezahlt und so viel gibt man oft schon für nur eines aus, dort zumindest. Und dann hab ich mir wieder schöne Ohrringe gekauft. :D Auch das musste sein. Mein Nachmittag mit Cerys war auch sehr sehr schön. Wir haben echt viel gelacht und viel "Toben/Raufen" gespielt, wobei man sich dann auch immer nahe ist und im Arm hat und so und irgendwie hilft mir das auch immer. Nichts falsches denken. Aber es zeigt halt, dass sie mich mag und, dass da jemand ist, den man einfach mal so drücken kann, der mal so auf der Brust von einem liegt und sich an einen anlehnt und so... und wir haben meine Avril Lavigne DVD geguckt und sind dazu im Wohnzimmer rumgehüpft und haben getanzt und das war auch sehr schön. :-) Und das hätte ich so gar nicht gekonnt, wenn ich nicht zufrieden wäre. Ich hätte mir weder beim Shoppen etwas gegönnt (weil stolz etwas geklärt zu haben), noch hätte ich so sorgenfrei (weil Gedanken aufgeklärt) mit Cerys herum hüpfen können.

Also, das waren jetzt viele Mails in kurzer Zeit, aber ich denke die waren auch "nötig".

Ich hab euch lieb, drück euch und denk an euch,

Eure Maren

1 Kommentar 4.2.08 22:43, kommentieren

Just briefly updating

Hallo ihr Lieben,

jaha, schon wieder ich... Sorry. ;-) Diesmal auch nur ganz kurz und nur um euch auf dem Laufenden zu halten. Ich hab heut Nacht nochmal ne sms von Joe bekommen. Nur, dass ich mir keine Sorgen um ihn machen soll, er sei schon okay, aber mit dem Angebot, dass wir ja Freunde sein können. Hahaha. Und wie nennt er mich dabei? Darling. Überhaupt nicht widersprüchlich. "Lass mal Freunde sein, Schatz..." Na toller Schlussstrich... ich nehme an, dass das eh nur so daher gesagt war, wie man das halt so sagt und meinte deshalb, dass wir das ja probieren können. Eigentlich kann ich an sowas nicht ganz glauben. Und vor allem, ich dachte eigentlich die ganze Zeit, wir seien nur Freunde. Wenn das nun eine Beziehung war (ok, ich gebe zu, dass ich mich schon manchmal gefragt hab, ob er das vielleicht so sehen könnte, aber meiner Meinung nach haben wir uns nur so verhalten, wenn wir zusammen waren), wie sähe denn dann ne Freundschaft aus? Hmm... aber irgendwie ist es cool. So kann ich mir sagen, ich war ein paar Wochen mit einem Brasilianer zusammen, und dann auch noch mit Joe. Wow. Na, eigentlich ist es ja auch egal, was es war. Und keine Angst, ich hab nicht vor mich weiter mit ihm zu treffen oder irgendwas, Freundschaft hin oder her. Ich habe schon überlegt, ob er im betrunkenen Zustand geschrieben hat, aber eigentlich weiß ich, dass er nicht viel trinkt (Mist, noch so ne gute Eigenschaft) und außerdem ist er heute nach Dublin geflogen. Da ist es dann für ihn wirklich unwahrscheinlich. Egal, warum auch immer er diese sms nochmal geschrieben hat, es zeigt ja nur, dass wir wirklich im Guten auseinander gehen und es freut mich, dass wir - auch wenn da jetzt keine Taten folgen - sozusagen als Freunde übereinander denken können. Und es zeigt nochmal, dass ich ihm wichtiger war, als ich dachte. Okay, das hat er mir nun schon öfters bewiesen, aber mir fällt es halt immer schwer so etwas zu glauben. Also, alles gut so. Ich find das jetzt gut so.

Okay, das war's auch schon. Also, bis bald bestimmt.

Ich hab euch lieb,

Eure Maren

1 Kommentar 5.2.08 21:10, kommentieren

It's a small world

Hallo ihr Lieben,

ein Lichtblick an diesem schweren Montag: Cerys hat sich wieder spontan auswärts verabredet und so kann ich ein wenig meiner Zeit nutzen, um euch kurz zu schreiben. Das Wetter hat sich heute nicht meiner Stimmung angepasst: obwohl ich eigentlich den ganzen Tag nicht so gut drauf war, strahlt die Sonne. Meine These es würde ausgerechnet wenn es mir schlecht geht, auch noch immer regnen, wird widerlegt. Anscheinend ist die Bindung zwischen dem Regenmacher, den Mann in den Wolken, und mir doch nicht so eng, wie ich dachte. ;-)

Nachdem meine letzte Woche ja etwas trüb begonnen hatte, wurde sie zum Wochenende hin immer besser. Mittwoch habe ich Cerys vorgeschlagen mal "something fun" zu machen, in der Hoffnung wir könnten backen. Naja, tatsächlich musste ich dann "painting" mit ihr machen, was mir zwar Spaß macht und auch schön war, aber wegen des Chaos und der ganzen Farbe überall (!) immer viel Arbeit bedeutet. Am Donnerstag hatte Cerys dann Besuch von Florence und sie haben sich sogar recht gut benommen. Ich habe mir mal richtig viel Mühe mit dem Abendessen gemacht und ordentlich Gemüse und Obst "geschnibbelt". Da war ich ganz stolz auf mich. :-) Abends hatte ich Kopf-, Nacken- und Gliederschmerzen und da hat sich Cerys mal wieder von ihrer ganz lieben Seite gezeigt: sie hat sich neben mich gelegt und meinen Kopf ganz liebevoll gestreichelt. Weil ihre Mama zu spät kam, haben wir es uns mit Eiscreme vorm Fernseher gemütlich gemacht. Wer braucht einen Freund, wenn er Cerys haben kann? Kinder sind echt manchmal viel besser als Männer. Sie lieben und brauchen dich wirklich. Naja.

Ich hatte Katherine Donnerstag gesagt, dass es mir nicht so gut ging und deshalb durfte ich Freitag mal ausschlafen. Sie meinte, dass ich dringend Schlaf brauche. Also habe ich dann fast den gesamten Tag im Bett verbracht. Da aber Annika S. am Samstag Geburtstag hatte, wollte ich abends trotzdem weggehen. Ich wollte zwar nicht weg, aber ich wollte Annika eben auch nicht hängen lassen. Das habe ich Katherine dann auch so gesagt und das fand sie in Ordnung. Kritische Blicke bekam ich nur, weil ich nicht genug gegessen hatte. Zwei Scheiben Toast mit Honig, die sie mir gebracht hatte. Ich habe dann aber noch eine Banane auf den Weg mitgenommen und versprochen mir etwas zu kaufen und das habe ich auch getan - bei Kentucky Fried Chicken, aber besser als gar nichts. ;-) Einerseits bin ich immer ein wenig genervt, wenn mir da beim Essen jemand reinredet, andererseits finde ich das aber auch gut. Es gibt mir ein gutes und sicheres Gefühl, zu wissen, dass jemand auf mich aufpasst.

Zu Annikas Geburtstag waren wir natürlich im Koko. Und das war sehr gut. Die Musik war richtig gut und wir hatten alle unseren Spaß beim Tanzen. Da ich ja den ganzen Tag im Bett lag, war ich dann plötzlich wieder die fitteste. Jedenfalls hatten Annika und Anna kurz einen kleinen Durchhänger. Was die Männer anbelangt: in meinem Kopf sahen natürlich entweder alle aus wie Joe und ich wurde von tausend Joes umgeben oder aber sie sahen alle auch nicht nur annähernd so gut aus wie er, aber was im Koko nicht war, wurde dann im Bus, den ich noch gerade so erwischt hatte. Ich stolperte die Treppe des Doppeldeckers hoch, blickte in die Menge, kaum ein Platz frei. Doch, zwei Stück noch. Ein "normaler" und einer neben einem gutaussehenden, jungen, sympathisch wirkenden Mann. Welchen hat Maren wohl gewählt? Richtig, mutig war sie: den neben Mr Beautiful. Die Busfahrt hätte ewig so weiter gehen können, vollkommen zufrieden saßen wir Musikhörend nebeneinander, und das Beste: er ist Muswell Hill Broadway ausgestiegen. Ich hab mich schon gefragt, ob er sich nicht traut aufzustehen, weil er die ganze Zeit so nervös an seiner Tasche gespielt hat, aber so hat mich dann doch noch verlassen, allerdings nur drei Stationen vor meiner und die Haltestellen sind hier nicht so weit voneinander entfernt. Also: er ist nicht weit weg. Man könnte sich nochmal über den Weg laufen.

Samstag habe ich mich dann vernünftigerweise nochmal ausgeruht. Ich habe sehr lange geschlafen und bin dann ganz artig Frühstücken gegangen und habe mit Katherine geredet. Über Cerys, aber dann auch lange, lange über Männer. Erstaunlicherweise habe ich angefangen von mir zu erzählen und dann hat sie erzählt, dass sie gerade an dem Morgen Adam gesagt hat, dass sie sich  nicht mehr sehen sollten. Es war irgendwie so gut zu hören und zu wissen eine "Leidensgenossin" zu haben. Sie meinte auch, dass sie ihn zwar mag, es aber auf längere Hinsicht nicht geht und so haben wir uns dann beide gegenseitig nochmal bestätigen können, konnten uns ein bisschen auslassen und sie hat das dann damit abgeschlossen, dass ja nun der Frühling kommt und wir dann mal sehen können, was uns erwartet. Also haben wir beide den richtigen Zeitpunkt abgepasst. Mit etwas anderem als der Jahreszeit hat das natürlich gar nichts zu tun... Jedenfalls ist es sehr schön, dass ich so gut mit ihr reden kann und wir uns so gut verstehen. Katherine ist wirklich ne ganz, ganz Liebe. Und um das mal kurz klar zu stellen: wir wollten beide diese Männer eigentlich nicht aufgeben, aber wir wurden auch beide dazu veranlasst. Nicht, dass es hier so aussieht, als würden wir beide hier die Männer auf den Mond schießen und sie hinterher dann auch noch verfluchen. Sie hatte sehr gute Gründe (wirklich!) und ich auch.

Ansonsten habe ich den Tag so richtig wochenendmäßig gestaltet und einfach wieder sehr viel im Bett gelegen und DVDs geguckt. Es war soooo toll. Den süßen Teil in Happy Feet. Und Bridget Jones (voll mein Ding!) und Little Miss Sunshine (wollte ich mal gesehen haben, war aber nicht so super, teilweise ganz lustig).

Am Sonntag habe ich mich dann mit einigen anderen Au Pairs getroffen, weil das Chinesische Neujahr am Trafalger Square, am Leicester Square, in China Town und vielen anderen Teilen von London gefeiert wurde. Das Wetter war richtig, richtig schön. Wir konnten sogar ohne Mantel (Jacken..) rumlaufen. Von dem Spekatakel hatten wir uns aber ehrlich gesagt mehr erwartet. Dafür waren wir dann aber noch sehr lange im Café und das war auch sehr schön. Hahaha, und ratet mal, wer in den Bus, den ich genommen hatte, um anfangs dorthin zu kommen, dazu stieg? Ja: der Schönling vom Freitag. Sein sexy drei-Tage-Bart war allerdings nun eher ein zwei-Tage-Bart und somit um einen Drittel weniger sexy. Mist. Er hatte dann auch im Hellen ein bisschen an Reiz und Glanz verloren. Aber naja, sich wiederzusehen war trotzdem schön und ums Aussehen geht es da ja nicht. Das war beeeestimmt Schicksal. :P Bei dem chinesischen Fest bin ich überings zufälligerweise auch einem anderen Mann wiederbegegnet (ja...) und da war meine Stimmung nicht ganz so freudig (er hat mich aber nicht gesehen und ich wollte auch wirklich nicht hingehen). It's a small world, really. Und das in dieser kleinen, kleinen Stadt namens London. Geht gar nicht, ehrlich.

Ja, das war es nun erstmal von mir. Wahrscheinlich das letzte Mal bevor ich komme. Nicht mehr lange, nicht mehr lange. Juhu. Mal sehen, was der Valentinstag für uns zu bieten hat. Aber so wichtig ist dieser Tag ja wirklich nicht, ne? (Ohoh, ich hoffe ich verrenn mich jetzt in nichts...) Ich freu mich jetzt jedenfalls mehr auf Freitag, das Abenteuer Flug und Flughafen, meine Eltern, mein Zuhause, euch. Sehr schön.

Ich hab euch sehr lieb und denk an euch,

Eure Maren

1 Kommentar 11.2.08 16:34, kommentieren

"Spieglein, Spieglein an der Wand..."

Hallo ihr Lieben,

Abercrombie & Fitch. Dazu gleich mehr...

Nach einer erholsamen - und doch vorstellungsgesprächlosen - Woche in Deutschland, bin ich nun fast wieder eine Woche zurück in London und anlässlich zu dem Geburtstag meiner Mutter, will ich mal wieder von mir hören lassen. Die freut sich bestimmt. ;-)

Meine Woche in Deutschland, sowie auch meine Zeit hier war bisher sehr schön. In Braunschweig konnte ich viele nette Menschen wieder sehen und eine davon habe hinterher gleich mit hierher entführt. Lotti war am Wochenende hier und wir hatten - so sagen wir beide - eine sehr, sehr schöne Zeit zusammen. Während das Highlight wohl die gesprächsvollen Busfahrten waren *zwinker*, haben wir natürlich auch London sehr genossen. Bereits am Samstag haben wir die klassischen Sightseeing-Attraktionen abgeklappert und das Shopping erledigt, dabei erfreulicherweise auch Kathrin getroffen, so dass wir Sonntag Zeit für ein wenig individuelleres Programm hatten. Wir waren in Notting Hill, am Portobello Markt, dort in einem super süßen Cupcake-Laden, the hummingbird. Oh Gott, soooooo toll. Da gibt es Cupcakes, Muffins, Gebäck in allen erdenklichen Variationen. Super süß. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und am besten ist der Geruch, wenn man diesen Laden betritt... und der schöne Verkäufer... :D ... naja... und natürlich die cupcakes. Hinterher sind wir in die Kensington Gardens gefahren und haben wieder viele Eichhörnchen (i'm lovin' them) beobachten können. Dann sind wir während einer Busfahrt, die eigentlich zum Trafalger Square gehen sollte, aufs Hard Rock Café gestoßen und haben uns dort mal was gegönnt. Wieder: soooo lecker, ihr glaubt es nicht. Beendet haben wir den Tag in der National Gallery und abends saßen wir dann noch kurz mit Cerys und Katherine zusammen. Montag mussten wir uns traurigerweise verabschieden, aber man sieht sich ja hoffentlich bald wieder - ganz bestimmt.

Nun: Abercrombie & Fitch. Samstag hatten wir den "Fehler" gemacht uns auf die Suche nach diesem Laden zu machen. Den zu finden ist wirklich  nicht ganz einfach. Es ist, als sei der Laden ein Insider-Tipp, was man vor allem bemerkt, wenn man sich "inside" befindet. Dort laufen nur schöne Gestalten rum - apart von den Touristen, die "nur mal gucken wollen". Die Verkäufer dort sehen nicht alle nur so aus wie Models, sie sind es angeblich auch. Und erschreckt euch nicht, wenn ihr mal dort seid, euch umdreht und plötzlich ein halbnackter, überaus attraktiver Mann vor euch steht. Gehört alles zum Programm.

Von deren Schönheit bin ich immer noch ein wenig geblendet, weshalb "Abercrombie & Fitch" auch meine ersten Worte an euch waren. Mir nagen diese schönen Menschen noch immer an Körper und Seele. Kathrin und Lotti mussten mich hinterher erstmal wieder runterbringen. Ich weiß: Schönheit ist vergänglich und viel wichtiger sind die inneren Werte... Gestern habe ich noch einen Artikel bei web.de gelesen, in dem es darum ging, ob schöne Menschen mehr verdienen. Nachdem lange darüber erzählt wurde, was wir attraktiv finden, endete der Bericht mit der Aussage, dass wir nicht mit den Menschen am liebsten Zeit verbringen, die wir am schönsten finden, sondern mit denen, die innerlich am schönsten und deshalb schön sind. Zudem sei Schönheit relativ.

Und - um auf den Betreff zu sprechen zu kommen - bei Schneewittchen heißt es, die böse Königin sei - wäre da nicht Snow White - die Schönste im ganzen Land. Wer möchte denn bitte sein Leben mit dieser zwar schönen, aber doch Hexe teilen? Und womit beeindruckt unser schönes Schneewittchen die sieben Zwerge? Auch durch Charakter. Wenn ihr nun also heute Abend alle neugierig und fiebernd vorm Fernseher sitzt und die erste Folge der neuen Runde von Germany's Next Topmodel verfolgt, lasst euch von der Oberflächlichkeit ein wenig blenden, lästert was das Zeug hält und singt in Gedanken das "Hei ho" der sieben Zwerge.

Meine Woche hier ohne Lotti war auch sehr schön, aber wenig ereignisreich. Montag war ich ein wenig mit Annika im Park und hab neue Seiten von Muswell Hill erkundet, bzw. Abkürzungen entdeckt. Gestern habe ich den ganzen Tag auf "the builder" wartend und deshalb extra schön gemacht (bei so einem "builder" weiß man ja nie... :P) Zuhause verbracht. Aber, typisch Mann oder typisch Englisch?, der builder kam dann gar nicht. Er sollte, by the way, Katherines Dusche reparieren. Trotzdem hatte ich einen sehr netten Tag. Abends war ich noch im Pub, im O'Neill's in Muswell Hill, was sehr, sehr nett war. Fürs Wochenende fahr ich erstmal zu Kathrin und Samstagabend bin ich mit Kerstin bei Lennart zum Frühlingsrollenessen eingeladen, worauf ich mich schon sehr freue.

Jetzt werde ich mich mal an mein Buch machen, aus dem ich zu morgen noch 60 Seiten (ja, ich weiß, schafft man locker... aber nur wenn man Zeit hat) für die Schule lesen muss. Das Mädchen mit dem Perlenohrring. Ich habe gestern schon bügelnd den Film dazu angeschaut, aber unüberraschenderweise wurden da wieder viele Dinge außen vor gelassen, die doch im Buch sehr wichtig sind. Da haben wir sie schon wieder, die Oberflächlichkeit dieser Movie World... die beziehen sich immer nur auf die Liebesszenen... jaja.

Nun, von der Schönheit meiner Worte geblendet, verlasse ich euch jetzt. Und verzweifelt nicht wie ich daran, dass ihr keine Abercrombie & Fitch Models seid. Auf den Charakter kommt es an... und den habt ihr alle zur Genüge. Deshalb (und natürlich nuuuur deshalb) gehört ihr zu den priviligierten Empfängern meiner E-Mails. Ich hab euch alle aufgrund eurer inneren Schönheit, die mich immer wieder ins Staunen versetzt, ausgewählt... und demnach...

...denke ich wie immer an euch und habe euch sehr lieb - wirklich-,

Eure Maren

1 Kommentar 28.2.08 10:02, kommentieren